Die Macht der Geschichte und die Zukunft Europas

Erasmus+-Kooperation zwischen Organisationen

in Finnland, Frankreich, Polen, Spanien und Deutschland

 

 

Das Projekt

Erinnerungen verbinden: Wir konzentrieren uns auf Themen und Tabus der Würdigung von Geschichte und Methoden einer demokratiesensiblen historisch-politischen Bildung. Was wissen wir über die Franco-Diktatur? Welche Kenntnisse haben wir über „1989“ und den Vereinigungsprozess? Was sind die Wurzeln des Rechtsextremismus in Polen? Informieren Sie sich über die Idee des Projekts.

Was wir machen

Die Projektpartner lernen voneinander, indem sie a) Methoden erproben wie zum Beispiel die Erarbeitung von Audio-Dokumentationen, Biografiearbeit mit (Museums-)Objekten, Formen des Community-Theaters und Soziodrama und b) sich über verschiedene Blickwinkel auf historische Ereignisse austauschen. Aus der Zusammenarbeit entstehen Bildungsmaterialien zur Erinnerungskultur.

 

Was wir hervorbringen

Unsere Aktivitäten dokumentieren wir durch Fotos und Videos. Gemeinsam haben wir „Audio-Postkarten“ und Straßeninterviews kreiert. Ebenso wurden kleine Recherchen dazu durchgeführt, wie historische Ereignisse von Bürger/innen in verschiedenen Ländern wahrgenommen werden. Wir haben lokale Veranstaltungen durchgeführt, um das Projekts auch im unmittelbaren Umfeld jeder Partnerorganisation zu „verankern“.